Die Arbeit muss in Zukunft wieder mehr Wert sein

Aktuell läuft in die Medien ein Thema – Armut, Niedrig Lohn Jobs und die Reallohnentwicklung der vergangene 15 Jahren. Für die große Mehrheit kann gesagt werden, das es in die vergangen Jahren nur eine Richtung erkennbar war – nämlich nach unten. Zumindest bezogen auf die Reallöhne. Dies hängt auch damit zusammen das, die Lohnsteigerung der vergangenen Jahren selbst bei Werten um 2% nie die wirklich Inflation ausgleichen konnten. Und für ein nicht unerhebliche Anteil der arbeitende Bevölkerung gibt es schon seit viele Jahren überhaupt nicht mehr Geld. Jetzt könnten wir alle auf den Staat verweisen und meinen diese müsste endlich was machen. In ein Punkt stimmt diese sogar. Deutschland benötigt ein gesetzlichen Mindestlohn damit die Exzess wie arbeiten für 5 Euro und weniger pro Stunde endlich ein Ende haben. Aber auch jeder selber muss sich fragen ob er/sie die Arbeit andere wirklich angemessen schätzt oder nicht?

Ein Beispiel. Eine Friseur/in wird recht niedrig entlohnt. Meist liegen die Stundenlöhne in diese Branche bei Werten zwischen 4 und 6 Euro. Das hiervon keine selbst in Vollzeit wirklich leben kann, dürfte einleuchten. Auch wer als Hinweis gibt „aber die bekommen doch noch zusätzliche Trinkgelder“ muss sich mit folgende Realität auseinander setzen. Sowohl die Höhe wie auch die Anzahl der Trinkgelder ist in die vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Viele sagen auch als Kunde „die Friseurin müsste mehr verdienen“. Wenn es aber darum geht das hierfür die Dienstleistung vielleicht mal 2 oder 3 Euro mehr kosten würde, flüchten viele selbsternannte „Gut Menschen“ zum nächsten Salon mit Dumpingpreise.

Kurzum wir alle als Kunden müssen auch mal wieder bereit sein, für gute Arbeit ein angemessene Betrag zu zahlen. Wer immer nur billig will, braucht sich nicht zu wundern wenn die gezahlten Löhne so niedrig sind.

Sicherlich viele sind auch aufgrund ihr geringen eigene Lohn darauf angewiesen, möglichst günstig an Dienstleistungen zu gelangen. Trotzdem muss sich die Gesellschaft die Frage stellen, ob wir es uns in Zukunft überhaupt noch leisten können die Arbeit von so viele Menschen so gering zu bewerten?

 

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Arbeit muss in Zukunft wieder mehr Wert sein

  1. Fred sagt:

    Ist zwar richtig was du schreibst aber eher glaube ich daran das beim Vatikan eine Frau Papst wird als das, die Arbeit endlich wieder besser entlohnt wird

Kommentare sind geschlossen.